Zur Bildergalerie...

Es war endlich wieder soweit, am 9.02.2018 begann unser diesjähriges Trainingslager in Frankfurt mit dem Verein SF Tria Roßdorf über drei Tage. Es waren viele Athleten vom letztem Jahr da, aber auch einige Neue, sowohl auch in der Jugend zwei.

Um 14:30 Uhr starteten wir in Roßdorf, um pünktlich um 15 Uhr in Frankfurt zu sein. Als wir uns im Hotel zurecht gefunden haben wurden die Zimmer verteilt, die echt klasse waren. Das Hotel ist echt weiterzuempfehlen, von mir "Jenny Lackinger" ein großes Lob. Das erste Training startete schon um 16 Uhr "Lauftraining"( Lauf ABC). Dann ging es erst mal Energie tanken und schnell zum Buffet bzw. zum Abendessen zu gehen. Es gab eine große Auswahl an Salat, Belag und natürlich einer warmen Mahlzeit. Vegetarisch gab es auch. Ansonsten konnte man sich noch mit frischem Obst auftanken, was ich ausreichend genutzt habe. Es hat sehr lecker geschmeckt und alle wurden satt.

Um 20 Uhr ging es mit dem Schwimmen weiter, das auch die Hauptdisziplin von unserem Trainingslager sein sollte. Wir haben viele Technikübungen gemacht, aber auch längere Distanzen. Insgesamt lagen wir bei ca. 4km. Für das Schwimmen hatten wir 3* 50m Bahnen, anders als an den anderen Tagen (25m Bahn). Die erste Einheit war geschafft, aber Anna und ich wollten noch einen oben drauf setzten und sprinteten nochmal über 50m. Es war sehr knapp, am Ende gewann ich nur mit ein paar hundertstel. Anna hatte eine viel längere Unterwasserphase, wo ich nicht drauf geachtet hatte, wir lagen bei 35,...sec. Neben dem Schwimmbecken gab es noch ein etwas kleineres, aber dafür wärmeres Becken, wo sich alle nochmal aufwärmten. Die Duschen waren optimal und schön warm. In den Umkleiden hatte man auch genügend Platz. Da es schon Abendessen gab, hatten wir keine Möglichkeit mehr Etwas zu essen, aber wir hatten aus den letzten Jahren gelernt und hatten uns vom Abendessen etwas eingepackt. Als ich im Zimmer angekommen waren und dieses nervige Haare föhnen erledigt war, hatte ich Zeit zum Dehnen und hatte sie genutzt. Leider gab es nicht so viele Fernsehprogramme, aber ich schau eh nicht so oft Fernseh. Jetzt hieß es nur noch erholen und gut schlafen. Der Tag war klasse und ich freute mich schon auf den nächsten Tag, insbesondere aufs Frühstück.

Jenny Lackinger

 


Heute (Samstag 10.02.2018) war Tag 2 von unserem Trainingslager in Frankfurt. Von 6:30 bis 9:00 Uhr konnten wir zum Frühstück, allerdings hatten wir bereits um 9 Uhr unsere erste Schwimmeinheit, wodurch wir schon früher frühstücken mussten. Ich hatte mir den Wecker um kurz vor sieben gestellt und als ich um kurz nach sieben zum Frühstück kam, waren die ersten auch schon da. Um viertel vor neun bin ich dann los zum Schwimmbad. Dort angekommen merkte ich, dass einige da waren, die gestern noch nicht da waren.

Heute hatten wir anders als gestern (3 Bahnen à 50m) 4 Bahnen à 25m. Das Trainingsprogramm gefiel mir recht gut, da wir mehrere lange Strecken  hatten und dafür weniger Sprints. Um 11 Uhr waren wir dann mit dem Training fertig und ich hatte mit Ein- und Ausschwimmen 4,3km. Um halb 12 gab es dann Mittagessen. Danach entschlossen Jenny und ich uns für eine Runde Tischtennis, wo sich auch noch unser Trainer Robert anschloss. Jenny und Robert konnten echt gut Tischtennis spielen. Ich traf teilweise weit neben die Platte, sodass der Ball die Treppe runterfiel und so konnte ich auch noch bis in den Keller laufen um diesen Ball zu holen… Ab und zu kamen noch andere aus unserer Trainingsgruppe, aber diese hörten nach wenigen Runden wieder auf, so spielten wir größtenteils zu dritt.

Um 2 Uhr war dann unsere zweite Schwimmeinheit. Diesmal waren wir noch mehr als morgens, denn anschließend war unsere Abteilungsversammlung. Dieses Mal hatten wir 8 Bahnen à 25m. Das Programm diesmal war, fand ich, langweilig. Wir sind viele lange Kraulstrecken geschwommen und da es die dritte Trainingseinheit war, ging es auch ganz schön auf die Arme… und dadurch zogen sich diese zwei Stunden ganz schön in die Länge.

Danach war unsere Abteilungsversammlung. Dort haben wir abgestimmt, welche Ligamannschaften wir melden und unsere neuen Vereinsklamotten wurden vorgestellt. Bei den Ligamannschaften kam es zu Meinungsverschiedenheiten und kleineren Auseinandersetzungen. Seniorenliga hin und her und eine Damenmannschaft in der Regionalliga oder doch lieber in der 2. Hessenliga? Schließlich haben wir uns für eine Damenmannschaft in der Regionalliga entschieden und gegen eine Seniorenliga. Dazu kommt noch die Herrenmannschaft in der 2. Hessenliga und eine Mannschaft in der 5. Hessenliga, in welcher jeder starten kann. Danach gab es Abendessen und anschließend spielten wir in einer netten 6er Gruppe noch ein Spiel. Jenny und ich haben uns bis halb 12 gedehnt und dann sind wir schlafen gegangen, womit Tag 2 auch schon zu Ende war.

Anna Aldick


Am Sonntag, dem 11.02.2018, konnte ich leider nicht mitschwimmen, da ich eine sehr starke Erkältung hatte. Somit konnte ich an diesem Tag Robert beim Training helfen und habe somit sozusagen als Co-Trainer mitgemacht.

Dann, um ca. 8:30 waren dann fast alle, die noch da waren in der Halle, um die neue Trainingsbekleidung noch einmal anzuprobieren. Draußen hat es sehr stark geschneit und es waren durch den Wind gefühlt Minusgrade, glücklicherweise aber waren wir ja zum Schwimmen in einer wohl beheizten Halle. Dann hat das Training begonnen. Wir hatten wieder die 25m-Bahnen, da die Trennwand wieder hoch gefahren war. Somit begannen alle zu schwimmen, vor dem Beginn wies mich Steffi noch in die Unterwasserkamera ein, sodass ich Bilder machen konnte.

Robert übernahm anfangs komplett das Training und ich machte erst mal nur Fotos. Im späteren Verlauf habe ich dann auch hin und wieder angesagt, was sie machen können bzw. sollten. Robert gab mir eine seiner zwei Stoppuhren ab, sodass ich von denen die es wollten die Zeit stoppen konnte, was ich auch relativ oft gemacht habe. So kam es dann, dass die Trainingsphase, mit den Übungen vorbei war und die Schlussstaffel begann. Die Einteilung war folgendermaßen:

Team 1: Kiki, Verena, Fred, Heinrich, Steffi, Anna
Team 2: Susann, Felix, Aedin, Nora, Isa, Michael
Team 3: Kaja, Jenny, Andre, Christian, Sascha, Robert

Die erste Disziplin war Freistil, sprich jeder im Team musste (mit oder ohne Startsprung) 50m schwimmen, wie, war jedem frei überlassen. Diese Disziplin gewann das Team 3 sehr klar.

Die zweite Disziplin war Kraul, Lagen und nochmal Kraul. Sprich jedes Team schwimmt als erstes einmal Kraul, danach die 4 Lagen (Delphin, Rücken, Brust und Kraul) und danach nochmal 50m Kraul. Diese zweite Disziplin gewann das Team 2.

Die dritte Disziplin war Badewanne, Lagen und nochmal Badewanne. Ich glaube ihr wisst alle, wie das dann abgelaufen ist, also erspar ich euch das Erklären. Diese Disziplin gewann die Gruppe 1 und somit haben alle einmal gewonnen. Die Spannung ist dadurch erheblich gestiegen. Während des Wettkampfes habe ich Unterwasser ein paar Bilder geschossen.

Die vierte und letzte Disziplin war 3x Badewanne und 3x Freistil. Alle Teams haben sich besprochen und überlegt, wie sie dort am Besten vorgehen. Diese Besprechung hat am längsten gedauert und die Spannung nochmal perfekt angehoben. Die Teams 2 und 3 haben mit Kraul begonnen und das Team 1 mit Badewanne. Eines der 3 Teams traf die richtige Wahl. Und wer war es? ...Genau, das Team 1. Sie gewannen die 4. und letzte Disziplin, durch überragende Badewannen Arbeit. Sie hatten am Ende eine ganze Bahn Vorsprung.

Somit ging ein anstrengendes, aber auch zugleich wirklich schönes Wochenende, in dem ich sehr viele besser kennen lernen durfte und sicherlich Fortschritte im Schwimmen machen konnte, zu Ende. Ich bedanke mich nochmal beim Trainer Robert und freue mich auf nächstes Jahr! Hoffentlich bin ich dort dann nicht so stark erkältet.

Marvin Mohnsam

   

Unsere Partner  

merckklein

 

 

 

syn-chronosklein

 

vbmodauklein

 

Textilpflege
Marianne
Landzettel

 

   
© ALLROUNDER