Hochzeitstag der besonderen Art
Erfolgreicher Saisonabschluss für Damen und Herren.

Zur Bildergalerie

Nachdem in den letzten Jahren die Liga Mannschaften der Damen und Herren ihre Wettkämpfe getrennt voneinander absolvieren mussten, war es endlich wieder einmal soweit. Ein gemeinsamer Wettkampf und auch gleichzeitig der Saisonabschluss 2012. Mit dabei waren Tatjana und Michael von der Presse, Andrea, Pit, Gabi als Frau für besondere Aufgaben und Emil mit seinem Glücksschaf.
An dieser Stelle wieder einmal vielen, vielen Dank für Eure Unterstützung vor, während und nach dem Wettkampf. Es hat sich, gerade bei dieser Veranstaltung, gezeigt wie wichtig eure Präsenz war.

Nun zum sportlichen Geschehen.
Die Herren kämpften um den Verbleib in der 2. Hessenliga und die Vorgabe vom Trainer war eine „einstellige“ Platzierung in der Tageswertung. Die Bemerkung von Alex: „Das bedeutet Platz 10“, löste allgemeine Heiterkeit beim Team aus. Aufgrund von verletzungsbedingten Ausfällen im Vorfeld und wegen dem Austragungsmodus, am Morgen ein Swim + Run (350m + 2km) und am Nachmittag ein Supersprint Triathlon (300m + 11km + 2km) als Staffelrennen, war eine Mannschaft am Start die unsere Gegner in dieser Zusammensetzung so nicht erwartet hatten. Mit Daniel, Holger, Jo, Robert und  Alex wurde der Swim + Run in Angriff genommen. Als erster aus dem Wasser und somit auf der Laufstrecke in der ersten Startgruppe war Daniel. Es folgten Jo und Holger mit 1:35 Minuten Rückstand. Leider musste Holger auf der Laufstrecke wegen seiner Achillessehnen Probleme „kürzertreten“. In der zweiten Startgruppe waren Robert und Alex. Sie kamen zeitgleich aus dem Wasser, in die Wechselzone und auch auf die Laufstrecke. „Trainingsrückstand“ und 20 Jahre Altersunterschied machten sich aber dann doch bemerkbar. Nach Addition der vier schnellsten Zeiten eines jeden Teams, stand ein sensationeller  vierter Platz bei den Herren zu Buche.

Nun hieß es erholen und neue Konzentration für das Supersprint Staffelrennen. Wir gingen mit 2:35 Minuten Rückstand auf den ersten der 2. Hessenliga ins Rennen. Außer der 2. Hessenliga  waren gleichzeitig noch die Herren der 2. Bundesliga, der Regionalliga Mitte und der 1. Hessenliga auf der Strecke. Deshalb wurde es schnell unübersichtlich was die Platzierungen betraf. Daniel war unser erster Starter und er lieferte wieder einmal ein ausgezeichnetes Rennen und das in seiner ersten Saison. Er kam so erschöpft in die Wechselbox, das die Übergabe des „Staffelholzes“ (ein Zeitnahme Chip mit Klettverschluss) etwas misslang. Nun war Holger an der Reihe.
Er lieferte trotz Schmerzen ein tolles Rennen und übergab den Chip schnell an Jo.
Dieser kam schon mit entschlossenem Blick aus dem Wasser und legte einen sehr schnellen Wechsel aufs Rad hin. Als starker Radfahrer war die mit einem drei Kilometer Anstieg gespickte Radstrecke kein Problem für ihn. Auch der Wechsel vom Radfahren zum Laufen ging schnell. Ebenso die Chipübergabe an Robert. Dieser spulte sein Rennen routiniert ab. Hier klappten alle Wechsel problemlos. Nun war Alex, einer unserer zwei Zweitstartrecht-Starter, am Zug. Als stärkster im Team ließ er nichts mehr anbrennen. Letztendlich wurden wir Sechster in der Tageswertung, weit vor den Startern der DSW Software AG. Wir erreichten die Vorgabe, den einstelligen Platz in der Tageswertung und wurden somit in der Gesamtwertung Neunter und bleiben auch 2013 in der 2. Hessenliga.

{phocagallery view=category|categoryid=43limitstart=0|limitcount=4|detail=5|displaydescription=0|descriptionheight=40| displayname=1|overlib=2| float=right}

Für die Damen war die Ausgangslage eine ganz andere. Kamen sie doch mit dem Wissen nach Fritzlar Zweite in der Gesamtwertung zu sein und schlimmstenfalls auf Platz drei abzurutschen. Fritzlar ist nämlich immer ein „besonderes“ Pflaster für unsere Damen !!!
In den Wochen vor dem Wettkampf wurden viele Tests absolviert. Der Trainer hat gerechnet und immer wieder Stärken und Schwächen abgewogen um die möglichst optimale Besetzung für dieses Rennen an den Start zu bringen. Auch am Donnerstag vor Fritzlar musste die Mannschaft nochmals krankheitsbedingt umgestellt werden. Letztendlich starteten Katharina, Jenny, Susanne und Isa. Beim Swim + Run kam Katharina erwartungsgemäß weit vor den anderen aus dem Wasser. Auf der Laufstrecke wurde sie allerdings bald eingeholt. Susanne und die wie entfesselnd laufende Jenny kamen als Dritte und Vierte ins Ziel. Katharina folgte als Zehnte und Isa wurde Zwölfte. Das bedeutete nach dem Swim + Run Platz drei hinter Wetterau und Tri Team Fuldatal.
Beim Staffelrennen startete Susanne als erste der Mannschaft. Ihr Rückstand auf Wetterau betrug 38 Sekunden. Auf Tri Force Fulda waren es 22 Sekunden. Sie kam als Zweite in die Wechselzone, irrte dort orientierungslos umher und verlor wertvolle Zeit auf der Suche nach ihrem Rad. Trotzdem kam sie als Erste mit Vorsprung vom Radfahren zurück und gab, wenn auch leicht erkältet, auf der Laufstrecke nochmal alles. Die Übergabe des Staffelchips war nach Auskunft des Pressesprechers vom HTV „verbesserungswürdig“. Jenny büßte beim Schwimmen Vorsprung ein, ging aber mit einem Blitzwechsel in Führung liegend auf die Radstrecke. Hier verlor sie erwartungsgemäß gegen die Konkurrentin aus Wetterau. Auf ihrer Paradedisziplin machte sie wieder Boden gut und übergab mit 39 Sekunden Rückstand an Katharina. Diese verwandelte den Rückstand beim Schwimmen schon in einen Vorsprung und konnte diesen bis nach dem Radfahren halten. Isa wurde als Zweite in ihr Rennen geschickt. Das Team von Fuldatal hatte seine stärkste Athletin ans Ende gestellt und so machte sich Isa, nach Schwimmen und Radfahren mit 1:50 Minuten Rückstand zu Fuldatal auf Platz Drei liegend, auf die Verfolgung. Sie versuchte das unmögliche und am Ende fehlten 39 Sekunden zu Platz zwei.

Hätte, wäre, wenn !!! Fritzlar ist halt immer etwas besonderes für unsere Damen.
Nichtsdestotrotz, sie wurden Dritte in der Tageswertung. Außerdem konnten sie die erfolgreiche Saison (bei jedem Wettkampf auf dem Podium) mit Platz Zwei in der Gesamtwertung krönen und auch entsprechend auf dem Siegertreppchen genießen.
Leider hatte niemand an den Podiumssekt gedacht und wäre nicht Tatjana mit ihren leckeren selbstgebackenen Käse Schoko Muffins gewesen, wir hätten trocken feiern müssen.

Zu feiern hatten auch Isa und Jo. Nicht nur ihre Erfolge. Die beiden hatten nämlich Hochzeitstag und haben sich trotzdem (oder deswegen) in den Dienst der Mannschaft gestellt. Danke dafür.

Als Fazit bleibt.
Es war aus meiner Sicht sowohl für die Athleten als auch für die Zuschauer ein gelungener  und vor allem spannender Wettkampfmodus der es verdient 2013 wiederholt zu werden.

Robert Ehrengart

Die Zeiten von Fritzlar (Super Sprint Triathlon)

Susanne Reimer 41:44
Jenny Becker 42:12
Isabel Czerny 42:27
Katharina Ebrecht Spahn 42:53
 
Alexander Trautmann 36:08
Joachim Czerny 38:01
Robert Ehrengart 40:14
Holger Dreihahn 41:31
Daniel Spahn 42:39

Die Statistik Ligaeinsätze

Susanne Reimer 4x
Isabel Czerny 3x
Ulrike Simmons 3x
Katharina Ebrecht Spahn 2x
Claudia Alfes 2x
Jenny Becker 1x
Steffi Bönning 1x
 
Daniel Spahn 4x
Alexander Trautmann 3x
Joachim Czerny 3x
Holger Dreihahn 3x
Thomas Herget 3x
Alf Vittinghof 1x
Pit Fornoff 1x
Michael Friedrich 1x
Robert Ehrengart 1x