Zur Bildergalerie

Punkte für die Wertung im HTV-Cup, erkämpfte sich mein Sohn Philip Werner, der für SF Tria Roßdorf startet, am 26.05.2012 in Münster.

Da der Wettkampftag erst um 12.00 Uhr begann, konnten wir seit langem mal wieder alle ausschlafen und den Tag mit einem gemütlichen Frühstück mit Eier und Speck beginnen. Es muss ja eine gute Basis für den anstehenden Schülertriathlon geschaffen werden. Schließlich sind in seiner Altersklasse 400 Meter zu schwimmen, 11 Kilometer Rad zu fahren und 2 000 Meter zu laufen.

Der familieneigene VW Bus wurde zum Team Philip Bus umfunktioniert und dekoriert. Und die ganze Familie fuhr als Fan-Club mit.

In Münster angekommen gab es beim Blick ins örtliche Hallenbad die erste Überraschung – klein mit drei Bahnen á 25 Meter und Luftverhältnisse wie in einer Sauna, sollten allen Athleten zu schaffen machen. Im siebten Rennen auf Bahn drei mit sechs weiteren Athleten auf der Bahn, im Becken mit zwanzig weiteren Athleten, ging es an den Start. Nach dem Startschuss auf seiner Bahn gut weggekommen, konnte er das ganze Rennen mit Platz zwei auf seiner Bahn behaupten. Die vierhundert Meter legte er in 5.54 Minuten zurück.

In seiner Aufregung übersah er das vom Kampfrichter etwas unglücklich angebrachte Schlusszeichen und als ob ihm die zurückgelegten 400 Meter nicht genug waren, schwamm er noch weitere 50 Meter - bis er gestoppt werden konnte.

Dies bedeutete Platz 13 im Gesamt-Klassement.

Nach dem Schwimmen wurde der Triathlon für eine Ewigkeit von guten 2 1/2 Stunden unterbrochen. Naja für seinen ersten „professionellen“ Wettkampf war es schwer für ihn / uns den Adrenalinspiegel hochzuhalten.

Nach kurzer Aufwärmphase und leichtem Einlaufen starteten die Jungs und Mädchen nach ihren Schwimmergebnissen aufgereiht im sogenannten Jagdstart zum Fahrradfahren – insgesamt 11 Kilometer und das bei dieser Hitze!

Dank des Fahrradtrainings und Tipps von Robert, Joe und einigen anderen „alten“ Hasen der Skifreunde Tria Roßdorf konnte „Greenhorn“ Philip mithalten und guten Druck aufs Pedal geben. Für die Strecke benötigte er 16.45 Minuten bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 34,8 km/h.

Dem Fahrradfahren schloss sich, wie im Triathlon üblich, das Laufen, hier 2000 Meter, an. Was bei der schon erwähnten Hitze mein Mutterherz bluten ließ. Die erste Runde des Laufes sah noch unrund in den Bewegungsabläufen aus, aber von Schritt zu Schritt spielte sich sein Körper ein. Für die 2000 Meter benötigte Philip 8.39 Minuten.

Seinen ersten Triathlon absolvierte er in einer Gesamtzeit von 31.18.53 Minuten auf Platz 17.

Nach einem Jahr Training und der Aufregung bei der ersten Teilnahme in diesem qualifizierten Jugendathletenfeld im Rahmen des HTV-Cups, finde ich hat er seine Sache richtig toll gemacht und es sind diese Momente bei dem man vor seinem Kind für Einsatz, Ehrgeiz und Disziplin seinen Hut zieht!

In der Nachlese muss jetzt vom Trainer und dem ganzen Team die einzelnen Disziplinen und absolvierten Zeiten analysiert und ausgewertet werden um im Training an dem einen oder anderen Punkt und Disziplin zu arbeiten. Schließlich ist der nächste Triathlon in 14 Tagen in Griesheim.

Monika Werner